Geld verdienen mit bezahlten Artikeln

Geld verdienen mit bezahlten Artikeln

Mit bezahlten Artikeln oder mit Backlinks Geld zu verdienen, ist für Webmaster mit wenig Aufwand möglich. Das Prinzip funktioniert denkbar einfach: Unternehmen benötigen Backlinks für ihre eigene Website.

Als Webseitenbetreiber kannst Du also Geld verdienen, indem Du bezahlte Artikel auf Deiner Homepage anbietest. Wie genau das funktioniert erfährst Du in diesem Beitrag.

 

 

Wie funktioniert Geld verdienen mit bezahlten Artikeln?

Viele Firmen und Website Projekte möchten ihr Ansehen im Internet und ihre Position in den Suchergebnissen steigern. Deshalb wird oft nach Blogs und Homepages gesucht, die Links und Artikel gegen Bezahlung veröffentlichen.

Du könntest jetzt also Webseitenbetreiber anschreiben, ob sie für einen Artikel bezahlen würden oder einfach Dein Angebot auf Deine Webseite stellen und hoffen, dass diese Firmen Dich suchen, finden und selber an Dich herantreten. Beide Varianten könnten unter Umständen sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, bis der erste Auftrag kommt. Hier kommen Anbieter ins Spiel, die als Vermittler zwischen Advertiser und Publisher agieren. Bei diesen Anbietern kannst Du Dich mit Deiner Homepage anmelden und bekommst einen Überblick über alle verfügbaren bezahlten Artikel und Backlinks.

Nach der Anmeldung bewirbst Du Dich für ein Programm, für das Du einen bezahlten Artikel schreiben möchtest. Dann musst Du nur noch auf die Zusage warten, den Artikel verfassen und verdienst damit ordentlich Geld. Und das bequem und recht einfach online und von zuhause aus.

 

Im Folgenden möchte ich Dir ein paar Anbieter vorstellen:

 

SeedingUp

SeedingUp | Digital Content Marketing

SeedingUp ist ein umfangreicher Marktplatz für bezahlte Artikel, Backlinks und mehr. Zahlreiche Angebote können selbst festgelegt werden, der Preis wird teilweise automatisch bestimmt. Die bezahlten Artikel und Backlinks werden nicht einmalig, sondern monatlich vergütet. Für jeden geworbenen aktiven Verkäufer erhältst Du 30,00 Euro Partnerprovision. Auf die Umsätze jedes geworbenen aktiven Käufers erhältst Du 1 Jahr lang 8 %. Die Auszahlung erfolgt automatisch am Monatsende per Paypal oder Backüberweisung. Die Mindestauszahlsumme beträgt nur 4 Euro.

 

Backlinkseller

Backlinkseller

Nach der Anmeldung bei Backlinkseller übernimmt der Anbieter alle Aufgaben automatisch. Backlinks werden automatisch gebucht und eingebaut. Die Textlinks werden auf von Dir festgelegten Unterseiten Deiner Homepage gesetzt. Du bestimmst Thema, Textlänge und die Anzahl pro Domain. Zudem ist es auch möglich "nofollow" - Links zu verkaufen. Auf alle Einnahmen und Ausgaben der von Dir geworbenen Kunden erhältst Du 5 %  Lifetime Provision, d. h. 5 % ein lebenlang. Die Auszahlung ist ab 20,00 Euro per Paypal oder Banküberweisung möglich.

 

Trustlink

trustlink.de

Auf Trustlink können Advertiser Blogbeiträge bei Publishern kaufen. Den Preis für den bezahlten Artikel bestimmt der Publisher selbst. Eine Bewerbung beim Advertiser ist nicht notwenig. Zudem erhältst Du für jedes geworbene Mitglied 10% Umsatzbeteiligung. Ausgezahlt werdenn kann ab 25,00 Euro auf das eigene Paypal-Konto.

 

 

 

 

Wie viel kann man mit bezahlten Artikeln und Backlinks verdienen?

Der Verdienst hängt von der Qualität des Blogs oder der Webseite und von der Reichweite ab. Durchschnittlich lässt sich pro Artikel bei realistischer Schätzung ein Einkommen zwischen 20 Euro und mehreren 100 Euro erzielen. Die tatsächliche Höhe hängt natürlich auch von der Anzahl der Aufträge ab.

Der große Vorteil ist, dass dieser Einnahmequelle keine Kosten gegenüber stehen. Deshalb ist dieses Online-Geschäft für alle die interessant und lukrativ, die eine viel frequentierte Homepage betreiben. Wer zudem die Marktplätze bewirbt, kann seinen Verdienst durch die Partnerprovision im einiges erhöhen.

 

 

Fazit

Der Verkauf von Links kann ein sehr lukratives Geschäft sein. Google sieht dieses Modell aber nicht gerne. Deshalb sollte man es bei diesem Vorhaben nie übertreiben und auch keine aktive Werbung für die Arbeit im Internet betreiben. Übertreibt man es nicht, wird der Linkverkauf der eigenen Webseite niciht schaden.

 

 

 

 

 


Besucher kamen mit folgenden Suchbegriffen auf die Seite: